Trinkwasser in Pfungen auf Pestizid-Rückstände untersucht

Anfang September titelte die NZZ „Erhöhte Pestizid-Messwerte im Grundwasser von 28 Zürcher Gemeinden“ Diese und weitere Medienberichte verunsicherten die Bezügerinnen und Bezüger. Die Wasserversorgung Pfungen war bestrebt, die Trinkwasserqualität bezüglich dieser Stoffe schnellstmöglich festzustellen, um allfällige Massnahmen einzuleiten.

Am 06. November 2019 entnahm das kantonale Lebensmittelinspektorat bei den Quellwasserfassungen sowie bei zwei Endverbrauchern Wasserproben. Diese wurden in einem erweiterten Verfahren auch auf Pestizidrückstände untersucht. Der Bericht über die Trinkwasserkontrolle liegt vor und kann folgendermassen zusammengefasst werden:

In allen Pfungener Quellen sind Pestizidrückstände nicht nachweisbar (nn) bzw. der Wert liegt unter der Bestimmungsgrenze. Dies gilt auch für die Chlorothalonilsulfonsäure.

Den Ergebnisbericht der übrigen Trinkwasserproben finden Sie hier.


Dokument Chemische Analyse vom 15.11.2019 (pdf, 210.4 kB)


Datum der Neuigkeit 21. Nov. 2019
  zur Übersicht

Gedruckt am 08.12.2019 09:24:07